Home » Der Urbane Informelle Arbeitsmarkt in Entwicklungslandern by Katharina Kainz
Der Urbane Informelle Arbeitsmarkt in Entwicklungslandern Katharina Kainz

Der Urbane Informelle Arbeitsmarkt in Entwicklungslandern

Katharina Kainz

Published June 5th 2014
ISBN : 9783656661290
Paperback
112 pages
Enter the sum

 About the Book 

Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich VWL - Fallstudien, Landerstudien, Note: 2, Wirtschaftsuniversitat Wien (Volkswirtschaftstheorie und -politik), Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Seit rund 30 Jahren existiert der Begriff des InformellenMoreDiplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich VWL - Fallstudien, Landerstudien, Note: 2, Wirtschaftsuniversitat Wien (Volkswirtschaftstheorie und -politik), Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Seit rund 30 Jahren existiert der Begriff des Informellen Sektors (IS) im wissenschaftlichen Sprachgebrauch, um ein Phanomen zu erfassen, das weltweit, insbesondere aber in den Entwicklungsregionen, von erheblicher Bedeutung ist: Ein grosser Teil der arbeitsfahigen Bevolkerung in den Entwicklungslandern (EL) erzielt sein Einkommen durch wirtschaftliche Tatigkeiten, die offiziell nicht erfasst werden und sich demnach ausserhalb des sogenannten Formellen Sektors (FS) befinden..., Abstract: Primares Ziel dieser Arbeit ist es nun, den urbanen informellen Arbeitsmarkt in den Entwicklungslandern umfassend zu analysieren und auf seine quantitative und qualitative Bedeutung fur die Bevolkerung in diesen Regionen einzugehen. Daruber hinaus erfolgt eine Auseinandersetzung mit den zahlreichen Definitionen und Erklarungsansatzen sowie mit der Abgrenzung zwischen formellem und informellem Sektor. Zudem wird auch die Thematik der Forderung bzw. Formalisierung des Sektors und seiner Angehorigen erortert. Die vorliegende Arbeit legt ihren Schwerpunkt aus zwei Grunden auf den informellen Arbeitsmarkt der stadtischen und nicht der landlichen Entwicklungsgebiete: Zum einen werden informelle Tatigkeiten weitgehend als stadtisches Phanomen betrachtet, das vor allem durch die erhebliche Land-Stadt-Migration in vielen Entwicklungslandern verursacht wird. Zum anderen hat die Entscheidung, den ruralen Arbeitsmarkt weitgehend auszuschliessen, auch den pragmatischen Hintergrund, dass in der zuganglichen Literatur der rurale informelle Arbeitsmarkt meist ausgeklammert bzw. nur marginal erwahnt wird. Im Zentrum der Betrachtung steht der IS in den Entwicklungsregionen1 Lateinamerikas, Asiens und Afrikas, wo dieser bezuglich seines Beitrags zum BIP und zur Beschaftigung eine hohe Bedeutung hat. Zur bessere